Direkt zum Hauptbereich

Prozesse der Wahrnehmung und des Denkens

Was ist "denken"? ...

Hallpike im Bezug auf Piaget:
"Denken ist ein sich selbst regulierendes System, dass danach strebt, in ein Gleichgewicht mit seiner Umgebung zu kommen, indem es stabile Vorstellungen konstruiert, die die Veränderlichkeit und Schwankungen eben dieser Umwelt überwindet."

----------------

Die kognitive Entwicklung des Menschens führt zu neuen Erkenntnisfähigkeiten und Erkenntnisinhalten. Die kognitiven Strukturen sind dabei Träger und Motor der kognitiven Evolution, wodurch diese auch als "Strukturgenese" bezeichnet werden kann. Es beschreibt den Vorgang, bei dem kognitive Strukturen neue kognitive Strukturen bilden.
Nach Theorie der Strukturgenese impliziert der Erkenntnisvorgang auch (gesellschaftliche) Interaktion.


Die kognitive Ontogenese besteht vorwiegend in der schrittweisen Transformation der Strukturformate, d.h.: der Veränderung der konstituierenden Eigenschaften der kognitiven Strukturen. Dadurch ist es möglich, ein und den selben Betreff von unterschiedlichen Blickwinkeln her zu betrachten.

Die Verinnerlichungshypothese ist die erste dieser Transformationen und beschreibt, wie durch Verinnerlichung sensomotorischer Handlungen und Wahrnehmungen die Vorstellungen und das intuitive Wissen entstehen.

Die Verbegrifflichungshypothese als zweite Transformation beschreibt den Vorgang der Verbegrifflichung und die Entstehung reflexiv bewussten Wissens. Dabei analysiert und rekonstruiert das erkennende Subjekt intuitive Wissenskomplexe mit Hilfe anderer intuitiver Wissensstrukturen und wählt dafür verbale Bezeichnungen aus. Erst im dadurch entstehendem begrifflichen Wissen weiß das Subjekt explizit, was es über den Betreff weiß.

Dem erkennenden Subjekt ("ich") ist kein explizites bewusstes Wissen über sich selbst gegeben. Das "Ich" ist das Produkt reflexiven Denkens, mit dem die Person intuitives Wissen über sich selbst begrifflich adaptiv rekonstruiert hat.
Die kognitive Evolution ist kein Geschehen, das sich ausschließlich im individuellen Subjekt abspielt, sondern das Subjekt verdankt sein Wissen auch der Interaktion mit dem sozialen Umfeld.

Quelle: Thomas Bernhard Seiler: "Die Evolution der kognitiven Strukturen nach der genetischen Erkenntnistheorie und nach der Strukturgenese":
link

---------------

Wahrnehmung:

Die Sinneswahrnehmung, welche über die Sinnesorgane in die Psyche einströmt, fließt größten Teils in den unbewussten Bereich, nur ein kleiner Teil davon erreicht das Ich.

Die Innere Wahrnehmung fließt vom Selbst zum Ich und vermittelt, im Gegensatz zu den Sinneswahrnehmungen, schon verarbeitete Informationen an das Ich.

Das Selbst integriert die ihm zufließenden Informationsströme aus von außen zufließenden Sinneswahrnehmungen, von Wahrnehmungen aus dem eigenen Körper, von "außersinnlichen" (aber nicht über die bekannten Sinnesorgane hinaus gehenden) Wahrnehmungen und von vom Ich her kommenden Rückmeldungen. Dies alles wird dann vom Selbst im Sinne kybernetischer Informationsverarbeitung noch mit den "angeborenen" Sollwerten verglichen.

Das Ergebnis dieser Integrationsprozesse sendet das Selbst dann je nach Bewusstseinszustand (wach, schlafend, ...) in Gestalt von Wachfantasien, Träumen, Visionen oder Wirkimpulsen an den Körper, die Außenwelt, die innere Wahnehmung oder ins Bewusstsein.

Dieses Gesammtintegrationszentrum "Selbst" empfängt Botschaften von außerhalb und innerhalb und entwirft, auf Grund seines phylogenetisch erworbenen Wissens, ein System, fortlaufend situationsgerechter Handlungsmuster, die es als Impulse an die Muskulatur (auch die des Sprachapparats) und als Gestaltungen des Unbewussten an das aus ihm hervorgegangene Ich schickt, während es gleichzeitig über das vegetative Nervensystem die hierzu nötige Energie bereit stellt.

Das Selbst strebt sowohl nach psychischer Ganzheit, drängt aber das Ich dazu, Grenzen zu überschreiten. Dies hält im Bezug auf´s Denken die Evolution des Bewusstseins in Gang, kann jedoch im Bezug auf´s Handeln - wenn es nicht optimiert ist - negative, "böse" Tendenzen entwickeln. Diese Ambivalenz des Selbst wurde im archaischen Bewusstsein durch die Projektion wahrgenommener Selbstveranschaulichungen des Selbst, auf die jenseitigen Wesen übertragen. So wurde Schiva gut, aber auch böse und so entstanden Gott und Teufel. Somit wurde das Bestreben des Selbst zu psychischer Ganzheit als "Weg des Glaubens" und das Bestreben zur Grenzüberschreitung als "teuflische" Versuchung interpretiert.

Das "Unbewusste" reicht im Grunde hinab bis zur Zelle, als die Regelung, zur Aufrechterhaltung des Lebensprozesses. Das tiefenpsychologische Selbst, als oberstes Regulierungszentrum, ist dabei in der Neurobiologie durch den Begriff "Gesammtintegrationszentrum" bestätigt wurden.

Willy Obrist: "Die Mutation des europäischen Bewusstseins: Von der mythischen zur heutigen Weltsicht und Spiritualität"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Subventionen des Staates an die Kirchen

Kirchenfinanzen - Der Raubzug der Kirche beim Staat
Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?
http://www.stop-kirchensubventionen.de/












Das Informationsportal der unabhängigen Humanistische Union und der Giordano-Bruno-Stiftung:
http://www.staatsleistungen.de/

Verein zur Umwidmung von Kirchensteuern e.V., ein Verein kirchenkritischer evangelischer und katholischer Christen, die die Kirchenmitgliedschaft und Kirchensteuerzahlung voneinander entkoppeln wollen:
http://www.kirchensteuern.de/

Ein Portal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über Kirchenfinanzen:
http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/starts...enfinanzen.html

Die Kirche und das Geld - Fragen und Antworten vom Bistum Mainz:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/index.html


Verzicht auf Einnahmen

Steuerverluste durch steuerliche Absetzbar…

Sinn und Funktion von Religion

"Die Wahrheit einer Religion liegt nicht da, wo sie die Gläubigen vermuten"
(Emile Durkheim)

Menschliche Konstrukte und/oder kirchliche Dogmen können uns angesichts der Sinnlosigkeit des Daseins helfen, die unendliche Komplexität der Welt auf ein menschlich handhabbares Maß zu reduzieren. (sinngemäß Niklas Luhmann)

"Da sich alle Gläubigen in jeweils ihrem Glaube, in ihrer Religion wohl fühlen, gleich, welche spezifischen Merkmale diese Religion hat, muss es etwas anderes als dieses Merkmal sein, was sie zufrieden stellt" Es ist das genetisch verankerte Bedürfnis nach Sicherheit in jedem Menschen, das (auch) durch Religion befriedigt wird. (Dieter Brandt)

--------

Definitionsversuche des Begriffes "Religion"
- Der substanzialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und die wesentlichen Merkmale von Religion charakterisiert werden sollen. Er begreift Religion als …

christliche Foltermethoden

Der Befragungsstuhl

... war in vielen Varianten im Einsatz. Die klassische Variante ist der gespickte Stuhl. Bei diesem befinden sich sowohl auf Sitz, Lehne, Bein -und Armbereich Dornen, die sich mit Verschärfung der Folter in das Opfer bohrten.




Sehr beliebt war auch die Kombination des Stuhls mit Feuer. Bei dieser Variante wurde ein Stuhl aus Metall verwendet und vor oder unter dem Stuhl ein Feuer entfacht.












Geigen















Die Wasserfolter

Da gab es z. B. die Wasserfolter: Der Körper des Angeklagten wurde auf einer schräg liegenden Tischplatte festgebunden oder an straff gezogenen Seilen frei in der Luft schwebend nur von einem Schemel in der Körpermitte gestützt. Dann musste das Opfer Unmengen von Flüssigkeit schlucken: 6 Liter bei der kleinen, 12 bei der großen Wasserfolter. Wer die Zähne zusammen presste, dessen Mund wurde vom Henker mit einer eisernen Zange aufgerissen. Der goss dann weiteres Wasser aus einer Literkanne in den Mund des Gequälten. Viele der Opfer erstickten daran, oder sie erl…