Direkt zum Hauptbereich

Mesha-Stele: Haus David oder König Balak?


Die Mesha-Stele galt bislang unter Bibel-Archäologen als einer von drei – wenn auch umstrittenen – historischen Beweisen für die Existenz des biblischen König David. Jetzt zweifeln israelische Archäologen an der Übersetzung einer der fraglichen Textstelle.

Die Mesha-Stele wird auf das neunte Jahrhundert v.u.Z. datiert und berichtet über die Befreiung der Moabiter von Israel. Nach bisheriger Leseart verweist die 31. Zeile auf das biblische "Haus David". Kurz nach ihrer Entdeckung, um 1868, zerbrach die Stele aber, wodurch Teile der Inschrift beschädigt wurden.

Das Team um Israel Finkelstein von der University von Tel Aviv hat die Kopie der Inschrift und neue, hochauflösenden Aufnahmen der Fragmente der Stele nun erneut analysiert und kommt zu dem Schluss, dass darauf wohl doch nicht auf das „Haus Davids“ verwiesen wird, sondern auf einen angeblichen König der Moabiter, namens „Balak“. Statt dem hebräischen Buchstaben „Daled“ lesen die Wissenschaftler nun das Schriftzeichen „Beth“. Aber auch bei Balak handelt es sich um eine Persönlichkeit der hebräischen Bibel, die bislang historisch nicht belegt war.





Mescha-Stele
Quelle: wikipedia




Textquelle:
https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/archaeologen-zweifeln-an-archaeologischem-beleg-fuer-koenig-david20190504/

Bezugsquelle:
„The Journal of the Institute of Archaeology of Tel Aviv University“ (DOI: 10.1080/03344355.2019.1586378): https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/03344355.2019.1586378

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

christliche Foltermethoden

Der Befragungsstuhl

... war in vielen Varianten im Einsatz. Die klassische Variante ist der gespickte Stuhl. Bei diesem befinden sich sowohl auf Sitz, Lehne, Bein -und Armbereich Dornen, die sich mit Verschärfung der Folter in das Opfer bohrten.




Sehr beliebt war auch die Kombination des Stuhls mit Feuer. Bei dieser Variante wurde ein Stuhl aus Metall verwendet und vor oder unter dem Stuhl ein Feuer entfacht.












Geigen















Die Wasserfolter

Da gab es z. B. die Wasserfolter: Der Körper des Angeklagten wurde auf einer schräg liegenden Tischplatte festgebunden oder an straff gezogenen Seilen frei in der Luft schwebend nur von einem Schemel in der Körpermitte gestützt. Dann musste das Opfer Unmengen von Flüssigkeit schlucken: 6 Liter bei der kleinen, 12 bei der großen Wasserfolter. Wer die Zähne zusammen presste, dessen Mund wurde vom Henker mit einer eisernen Zange aufgerissen. Der goss dann weiteres Wasser aus einer Literkanne in den Mund des Gequälten. Viele der Opfer erstickten daran, oder sie erl…

Tengrismus

War einst der Glaube aller mongolischen und Turkvölker Zentralasiens. Der Glaube baut sich vor allem um den Himmelsgott Tengri auf und setzt sich aus Animismus, Schamanismus, Ahnenverehrung und einer speziellen Form des Totemismus zusammen.
Im Tengrismus besteht der Sinn des Lebens für einen Menschen darin, mit „allem, was unter dem Himmel ist“, also mit seiner Umwelt im Einklang zu leben. Der Mensch steht in der Mitte der Welten und sieht seine Existenz zwischen dem „ewigen blauen Himmel“ ("Mönkh khökh Tengeri" auf Mongolisch), der „Mutter Erde ("Gazar Eje" auf Mongolisch)“ ("Yer Ana" auf Türkisch)", die ihn stützt und ernährt, und einem Herrscher, der als „Sohn des Himmels“ gilt, geborgen. Mit einer ausgeglichenen Lebensweise hält der Mensch seine Welt im Gleichgewicht und strahlt seine persönliche Kraft „Windpferd“ nach außen. Der Kosmos, die Naturgeister und die Ahnen sorgen dafür, dass es dem Menschen an nichts fehlt und beschützen ihn. Wenn das…

Cunctos populos - Wegweiser ins finstere Mittelalter

Im vierten Jahrhundert drohte das Christentum zu zerfallen. Weder Bischof noch Papst hatten vermocht, den Krieg christlicher Konfessionen, die beschämenden religiösen Feindseligkeiten und die gegenseitigen Exilierungen und Verwünschungen unter Kontrolle zu bekommen. (…)
Ab dem Konzil von Nicäa (325) fanden über die folgenden 55 Jahre etliche weitere Konzile statt, die sich alle der Aufgabe verschrieben hatten, das drohende Schisma zu verhindern. Keines dieser Konzile war in der Lage, die Einheit der christlichen Kirche herzustellen oder eine Richtung zur tragenden zu erklären. (Q1)
Um mit einem absoluten Machtergreifungsakt die innerchristlichen Streitigkeiten zu beenden, indem man nur eine einzige der vielen christlichen Gruppierungen zum "wahren Christentum" erklärte, wurde am 28. Februar 380 unter dem ost-römischen Kaiser Theodosius I. und seinen Mitkaisern das Dreikaiseredikt „Cunctos populos“verabschiedet. Es beendete die nominelle Religionsfreiheit und war der wesentl…