Direkt zum Hauptbereich

Posts

Sinn und Funktion von Religion

"Die Wahrheit einer Religion liegt nicht da, wo sie die Gläubigen vermuten"
(Emile Durkheim)

Menschliche Konstrukte und/oder kirchliche Dogmen können uns angesichts der Sinnlosigkeit des Daseins helfen, die unendliche Komplexität der Welt auf ein menschlich handhabbares Maß zu reduzieren. (sinngemäß Niklas Luhmann)

"Da sich alle Gläubigen in jeweils ihrem Glaube, in ihrer Religion wohl fühlen, gleich, welche spezifischen Merkmale diese Religion hat, muss es etwas anderes als dieses Merkmal sein, was sie zufrieden stellt" Es ist das genetisch verankerte Bedürfnis nach Sicherheit in jedem Menschen, das (auch) durch Religion befriedigt wird. (Dieter Brandt)

--------

Definitionsversuche des Begriffes "Religion"
- Der substanzialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und die wesentlichen Merkmale von Religion charakterisiert werden sollen. Er begreift Religion als …
Letzte Posts

Humanismus und DDR

Da dieses Thema sehr umfassend ist, möchte ich hier nur ein paar wenige, herausgepickte Aspekte nennen und dabei vor allem auf einen Vortrag von Dr. habil. Horst Groschopp (Q2) verweisen, um das hier sehr kurz angerissene Bild ansatzweise zu vervollständigen.


War die DDR ein humanistisches Land? So zumindest stand es in ihren Verfassungen und in Gesetzestexten. (Q1) So stand es sonst in keinen anderen Verfassungen oder Gesetzestexten auf der Welt.


aus: "Die Verfassung der
Deutschen Demokratischen Republik"
[vom 7. Oktober 1949]

ARTIKEL 37
(2) Als Mittlerin der Kultur hat die Schule die Aufgabe, die Jugend im Geiste des friedlichen und freundschaftlichen Zusammenlebens der Völker und einer echten Demokratie zu wahrer Humanität zu erziehen. (Q3)


So sehr dies auch nach historisch geprägten Merkmalen des Humanismus klingt, wurde das Humanismus-Verständnis der DDR-Politik mit der 2. Verfassung primär gegen den Kapitalismus und seine Entwertung des Menschen ausgerichtet und in zunehmend…

Xenophanes von Kolophon

Geboren um 580/570 v.u.Z. war er ein griechischer Philosoph und Dichter und zählt zu den Vorsokratikern. Im Sinne Hegels gilt Xenophanes als „Sturmvogel der griechischen Aufklärung“, welcher erste Ideen einer aufklärerischen Religionskritik und des Rationalismus entwickelte. Xenophanes kritisierte somit die anthropomorphe Göttervorstellung Homers und Hesiods und laut seinem religionssoziologischen Ansatz schufen nicht die Götter die Menschen, sondern die Menschen die Götter („Wenn die Pferde Götter hätten, sähen sie wie Pferde aus“). In seinem philosophischen Hauptwerk Über die Natur vertritt er jedoch einen Monotheismus, dessen Gott ewig, einheitlich, unbeweglich und von vollkommener (nicht-physischer) Gestalt ist, wobei das Pantheon der ursprünglich und vorhomerisch durchaus lokalen Gottheiten erhalten bleibt - also eine Art "Henotheismus".

Karl Popper hielt Xenophanes für einen Vorläufer des kritischen Rationalismus. Das menschliche Wissen besteht für Xenophanes aus Ver…

Ashera & Jahwe


Der hebräische Begriff Ašerā (ugaritisch aṯrt, wohl als Aṯirat, semitischen aṯr "heiliger Ort") erscheint
40 mal im Alten Testament, aber die Unterscheidung zwischen Göttern und ihren Kultobjekte waren nicht genau definiert. In einigen altbabylonischen Götterlisten wird Ashera als eine von Amurru's Ehefrauen aufgelistet. Im hethitischen Mythos von Elkunirsa, wird die Frau des Gottes Elkunirsa "Asertum" genannt. In den Texten von Ugarit, ist Göttin Atrt (Atiratu) die Frau von El, dem höchsten Gott des Ugaritischen Pantheons. Einige Gelehrte haben vorgeschlagen, dass Asherah auch in Jer 7,18 und 44,17-19 unter dem Beinamen "Königin des Himmels" zu finden ist, aber eine Identifikation mit den Astralgottheiten Ishtar oder Astarte ist wahrscheinlicher (Olyan 1987). Einige fragmentarische Inschriften, die Asherah erwähnen fanden sich in Kuntillet Ajrud. Darüber hinaus bestätigt eine Schrift von Khirbet el-Kom (10 km südöstlich von Lachish) die Assoziation z…

Bibel vs. altorientalische Texte

Psalm 74.13-14

13 Du hast das Meer aufgewühlt durch deine Kraft,
zerschmettert die Köpfe der Drachen über den Wassern.
14 Du hast die Köpfe des Leviatan zerschlagen
und ihn zum Fraß gegeben dem wilden Getier. (Lutherbibel 2017)

13 Du zertrennst das Meer durch dein Kraft
und zerbrichst die Köpfe der Drachen im Wasser.
14 Du zerschlägst die Köpfe der Walfische
und gibst sie zur Speise dem Volk in der Einöde. (Luther 1912)

13 Du teiltest das Meer durch deine Kraft,
zerschlugst die Köpfe der Krokodile am Wasser;
14 du zerbrachst die Köpfe des Leviatans,
du gabst ihn dem Volk der Wüstenbewohner zur Speise. (Schlachter 1951)

13 Mit deiner Macht hast du das Meer gespalten,
zerschmettert die Köpfe der Seeungeheuer.
14 Ja, du hast Leviatan die Köpfe zerschlagen
und gabst sie den wilden Tieren zum Fraß. (Neue Evangelistische)



KTU 1.3.iii Baal und Anat

Schlage ich den Geliebten von EI, Yam (Meer) mit Sicherheit?
Rotte ich Nahar (Fluss), den mächtigen Gott sicherlich aus?
40-45 Überwältige ich den…

Mesha-Stele: Haus David oder König Balak?

Die Mesha-Stele galt bislang unter Bibel-Archäologen als einer von drei – wenn auch umstrittenen – historischen Beweisen für die Existenz des biblischen König David. Jetzt zweifeln israelische Archäologen an der Übersetzung einer der fraglichen Textstelle.

Die Mesha-Stele wird auf das neunte Jahrhundert v.u.Z. datiert und berichtet über die Befreiung der Moabiter von Israel. Nach bisheriger Leseart verweist die 31. Zeile auf das biblische "Haus David". Kurz nach ihrer Entdeckung, um 1868, zerbrach die Stele aber, wodurch Teile der Inschrift beschädigt wurden.

Das Team um Israel Finkelstein von der University von Tel Aviv hat die Kopie der Inschrift und neue, hochauflösenden Aufnahmen der Fragmente der Stele nun erneut analysiert und kommt zu dem Schluss, dass darauf wohl doch nicht auf das „Haus Davids“ verwiesen wird, sondern auf einen angeblichen König der Moabiter, namens „Balak“. Statt dem hebräischen Buchstaben „Daled“ lesen die Wissenschaftler nun das Schriftzeichen „…

Radikalaufklärung

Das Zeitalter der Aufklärung kann in zwei ideologische Hauptströmungen, die im späten 17. Jahrhundert aufkamen und das ganze 18. Jahrhundert hindurch fortbestanden, unterschieden werden:

1. die moderate, reformerische Aufklärung, welche die Hauptströmung der Aufklärung bildete (prominente Vertreter: z. B. John Locke, Newton, Montesquieu, David Hume, Voltaire).

2. die revolutionäre, säkularistische Radikalaufklärung (herausragende Vertreter: z. B. Diderot, Helvétius, Paul Henri Thiry d’Holbach, Julien Offray de La Mettrie, Thomas Paine, Marquis de Sade).


Die Radikalaufklärer gingen besonders kämpferisch und subversiv gegen den Pakt von Adel und Klerus vor, verbreiteten umstürzlerisches Gedankengut, so dass ihre Werke nur klandestin (‚heimlich‘, ‚geheim‘) und anonym verbreitet werden konnten. Ihre Werke wurden zensiert, immer wieder verboten und öffentlich verbrannt. Die Radiklaaufklärer riskierten Gefängnisstrafen, Verbannung oder gar den Scheiterhaufen. Aber insbesondere aus dieser r…

Über die drei Betrüger

In Frankreich ist der legendäre "Traktat über die drei Betrüger" Moses, Jesus und Mohammed ein stiller Bestseller. In Deutschland bleibt er noch zu entdecken.
Moses, Jesus und Mohammed haben die Menschen belogen, Gott ist nur eine verrückte Idee und die unsterbliche Seele eine Chimäre. Das behauptete vor mehr als 300 Jahren ein anonymer Verfasser in dem wohl radikalsten Text der Aufklärung, dem Traktat über die drei Betrüger.

Der 1719 erschienene "Traité des trois imposteurs" („Traktat über die drei Betrüger“) gibt sich als eine Übersetzung des legendären mittelalterlichen Werkes "De tribus impostoribus" („Über die drei Betrüger“) aus. Dabei werden die drei Religionsstifter Moses, Jesus und Mohammed als Betrüger dargestellt. Der Vorwurf des Betruges zielt auf vorgebliche Offenbarungen und Taschenspielertricks (scheinbare Wunder).



„Über die drei Betrüger“

Die erste Erwähnung findet sich 1239 in einem Brief Papst Gregors IX., in dem er Kaiser Friedrich II. ei…