Direkt zum Hauptbereich

religiöse Symbolik

Die Weltdarstellungen von Religionen geben positive und negative Aspekte an: die "Welt" und die "Un-Welt" und damit verbunden die "Gegenwelt". Der Bereich des Todes rückt häufig in die Gegenwelt, die gewohnte soziale Ordnung  entspricht der "Welt" und Unwetter, Feinde, Krankheiten usw. gehören zur "Un-Welt". Wenn der Euphrat in Mesopotamien einen normalen Stand hatte, war er Aspekt der "Welt", trug er zu wenig, oder zu viel Wasser, war etwas nicht in Ordnung, es entsprach der "Un-Welt" (womöglich haben böse Dämonen dies veranlasst). Die "Gegenwelt" (Himmel, Paradies, Totenwelt etc.) ist durch andere Daseinsbedingungen charakterisiert, die teils eine Aussicht auf ein schönes Jenseits eröffnen, womit die so formulierte (d.h. sprachlich konstruierte) "Gegenwelt" eine orientierende Wirkung entfalten konnte, welche wiederum das "triste" Diesseits relativiert. Religiöser Kommunikation geht es darum, die Grenzbereiche und Grenzübergänge genauen Bezeichnungen zu unterwerfen, damit sie Orientierung bieten.

Die primäre Leistung von Religion ist, eine "Realität" zu konstruieren, indem sie etwas für Beobachtung bereitstellt, was nicht beobachtbar ist. Das Sinnsystem wird als Sinnform religiös erlebt, wenn ihr Sinn zurück verweist auf die Einheit der Differenz von beobachtbar und unbeobachtbar und dafür eine Form findet. Der (dazu verwendete) Kode projektiert eine andere Art der Unterscheidung, aber eine solche, die erst auf Grund der Realitätsverdoppelung möglich wird und sie in die Einheit einer gespaltenen Weltansicht zurückführt. Derartige Kodes sind z.B. "gut/böse" (vgl. Niklas Luhmann)

Der Mensch wird somit vor die Alternative gestellt, sich entweder auf die jetzige, "verkehrte" Welt zu orientieren (was im religiösen Verständnis in die Irre leitet), oder sich an der nicht erkennbaren, aber durch religiöse Kommunikation vermittelten "Wahrheit" über das "Jenseits" zu orientieren. Was diese "Welt" ist, ergibt sich somit aus dem Kontrast zur "Gegenwelt".
weiterführend: Sinn und Funktion von Religion

Die Figur des "Trickster", der oft als Kulturbringer in den Mythen erscheint, bringt die bekannte Ordnung ins Schwanken und steht oft im Zwischenraum zwischen "Welt" und "Gegenwelt". Er spiegelt die Tatsache wieder, das die Welt in stetigen Wandel ist.
weiterführend: Der "Trickster"


https://de.wikipedia.org/wiki/Trickster


Die sprachliche Darstellung (bspw. durch Mythen) stellt die komplexeste Kodierungsmöglichkeit religiöser Botschaften dar, wobei oft anthropomorphe Analogien auf Aspekte der "Welt" oder "Gegenwelt" hinweisen (bspw. menschliche Geschlechtsorgane als Symbol für landwirtschaftliche Fruchtbarkeit), wie wir sie auch aus der bildhaften Symbolik (Götter mit Phallus) kennen. Der Syntax religiöser Botschaften erfordert einer Transformationsleistung, entspricht also auch bei religiösen Texten nicht zwangsläufig der wortwörtlichen Deutung. Die grundlegende Strukturierung in der Konstruktion eines Symbolssystems ist häufig binär (gut/böse, Diesseits/Jenseits), kann aber auch triadisch (gut-normal-böse, Anfang-Erhaltung-Ende [Brahma-Vishnu-Shiva]) sein.

Beispiel: Symbol des christlichen Fisches:
Iesus Christos theon yios soter (Jesus Christus, Gottes Sohn, Heiland)
-> Ichthys = "Fisch"

Beispiel: christliche Trinität:
Gott Vater = Schöpfer, entspricht der grundlegenden Ordnung
Jesus Sohn = Erlöser, löst die Diskrepanz zwischen der Bestimmung der Menschen und ihren Verfehlungen
Heiliger Geist = Bote, macht die Schöpfung und Erlösung für den Gläubigen erfahrbar

Durch die Kodifizierung der umgebenden Dinge und ihrer Probleme, der "Welt" und der "Un-Welt", sowie der "Gegenwelt" dem gegenüber, werden Werte konstruiert, welche die Wahrnehmung und das Handeln leiten.



Quellen:
- Fritz Stolz: "Grundzüge der Religionswissenschaft"
- Niklas Luhmann: "Die Religion der Gesellschaft"

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Subventionen des Staates an die Kirchen

Kirchenfinanzen - Der Raubzug der Kirche beim Staat
Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?
http://www.stop-kirchensubventionen.de/












Das Informationsportal der unabhängigen Humanistische Union und der Giordano-Bruno-Stiftung:
http://www.staatsleistungen.de/

Verein zur Umwidmung von Kirchensteuern e.V., ein Verein kirchenkritischer evangelischer und katholischer Christen, die die Kirchenmitgliedschaft und Kirchensteuerzahlung voneinander entkoppeln wollen:
http://www.kirchensteuern.de/

Ein Portal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über Kirchenfinanzen:
http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/starts...enfinanzen.html

Die Kirche und das Geld - Fragen und Antworten vom Bistum Mainz:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/index.html


Verzicht auf Einnahmen

Steuerverluste durch steuerliche Absetzbar…

christliche Foltermethoden

Der Befragungsstuhl

... war in vielen Varianten im Einsatz. Die klassische Variante ist der gespickte Stuhl. Bei diesem befinden sich sowohl auf Sitz, Lehne, Bein -und Armbereich Dornen, die sich mit Verschärfung der Folter in das Opfer bohrten.




Sehr beliebt war auch die Kombination des Stuhls mit Feuer. Bei dieser Variante wurde ein Stuhl aus Metall verwendet und vor oder unter dem Stuhl ein Feuer entfacht.












Geigen















Die Wasserfolter

Da gab es z. B. die Wasserfolter: Der Körper des Angeklagten wurde auf einer schräg liegenden Tischplatte festgebunden oder an straff gezogenen Seilen frei in der Luft schwebend nur von einem Schemel in der Körpermitte gestützt. Dann musste das Opfer Unmengen von Flüssigkeit schlucken: 6 Liter bei der kleinen, 12 bei der großen Wasserfolter. Wer die Zähne zusammen presste, dessen Mund wurde vom Henker mit einer eisernen Zange aufgerissen. Der goss dann weiteres Wasser aus einer Literkanne in den Mund des Gequälten. Viele der Opfer erstickten daran, oder sie erl…

Sinn und Funktion von Religion

"Die Wahrheit einer Religion liegt nicht da, wo sie die Gläubigen vermuten"
(Emile Durkheim)

Menschliche Konstrukte und/oder kirchliche Dogmen können uns angesichts der Sinnlosigkeit des Daseins helfen, die unendliche Komplexität der Welt auf ein menschlich handhabbares Maß zu reduzieren. (sinngemäß Niklas Luhmann)

"Da sich alle Gläubigen in jeweils ihrem Glaube, in ihrer Religion wohl fühlen, gleich, welche spezifischen Merkmale diese Religion hat, muss es etwas anderes als dieses Merkmal sein, was sie zufrieden stellt" Es ist das genetisch verankerte Bedürfnis nach Sicherheit in jedem Menschen, das (auch) durch Religion befriedigt wird. (Dieter Brandt)

--------

Definitionsversuche des Begriffes "Religion"
- Der substanzialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und die wesentlichen Merkmale von Religion charakterisiert werden sollen. Er begreift Religion als …