Direkt zum Hauptbereich

Cunctos populos - Wegweiser ins finstere Mittelalter

Im vierten Jahrhundert drohte das Christentum zu zerfallen. Weder Bischof noch Papst hatten vermocht, den Krieg christlicher Konfessionen, die beschämenden religiösen Feindseligkeiten und die gegenseitigen Exilierungen und Verwünschungen unter Kontrolle zu bekommen. (…)
Ab dem Konzil von Nicäa (325) fanden über die folgenden 55 Jahre etliche weitere Konzile statt, die sich alle der Aufgabe verschrieben hatten, das drohende Schisma zu verhindern. Keines dieser Konzile war in der Lage, die Einheit der christlichen Kirche herzustellen oder eine Richtung zur tragenden zu erklären. (Q1)

Um mit einem absoluten Machtergreifungsakt die innerchristlichen Streitigkeiten zu beenden, indem man nur eine einzige der vielen christlichen Gruppierungen zum "wahren Christentum" erklärte, wurde am 28. Februar 380 unter dem ost-römischen Kaiser Theodosius I. und seinen Mitkaisern das Dreikaiseredikt „Cunctos populos“verabschiedet. Es beendete die nominelle Religionsfreiheit und war der wesentliche Schritt, das (römisch-alexandrinische bzw. katholische) Christentum zur Staatsreligion zu machen. Damit wurde der Glaube an die Dreieinigkeit Gottes zur verbindlichen Staatsreligion und alles was davon abweicht, wurde zur Häresie erklärt und erlag in folge den entsprechenden Konsequenzen.
Das Edikt wurde nie aufgehoben, sondern bildete (u.a.) eine Rechtsgrundlage für das im 13. Jahrhundert ins Leben gerufene Amt der Inquisition.

Das "Dreikaiseredikt" des Theodosius I. richtete sich gegen die Mehrheit der Bevölkerung des oströmischen Reiches. Der Anteil der Christen in der Bevölkerung lag bei 5-15%, worin alle christlichen Konfessionen enthalten waren, inklusive den zahlenmäßig starken Arianern (die nicht an die Trinität glaubten). Bis 435 erfolgten weitere 61 Edikte gegen Häretiker und Heiden, 385 wurde das erste Todesurteil gefällt. Enteignung, Verbannung und Berufsverbot bedrohte alle Nichtkatholiken, heidnische Tempel wurden ausgeraubt und zerstört, nichtkatholische Schriften wurden verbrannt.381, ein Jahr nach Cunctos popolus, bestätigten Bischöfe auf einem durch Theodosius I. einberufenem Konzil die Gottgefälligkeit dieses beispielslosen Gesinnungsterrors, womit die Allianz von Katholizismus und Staat bis tief in die Neuzeit abgesichert wurde. Die arianischen Vandalen und Ostgoten wurden als Volksgruppen ausgelöscht, der katholische Alleinwahrheitsanspruch war ein Auslöser der Kolonialzeit und des Indianerholocaust, läutete den 30-jährigen Religionskrieg ein, führte zur Bartholomäusnacht und zementierte den Judenhass und damit verbundene Aggressionen bis in die Neuzeit hinein.

Die katholische Kirche gewann immer mehr an politischer Macht, der die Antike auszeichnende Fernhandel wurde nahezu unterbunden, die Städtekulturen verkümmerten, Foren, Therme, Theater, Straßen, Kanäle und Bibliotheken zerfielen, die Olympischen Spiele wurden 393 verboten, die allgemeine Schulbildung, welche vorher auch den Kindern der Armen geboten wurden, erlag und wurde durch Klosterschulen ersetzt, welche nur wenige Schüler allein auf Glaubensinhalte hin unterrichteten. Das gesamte Kulturleben wurde allein nur auf den Kirchengang reduziert. In Europa brach unter dem schwarzen Schatten der katholischen Kirche das finstere Mittelalter ein.

Der Katholizismus wuchs also nicht durch die Überzeugungskraft seiner Glaubenslehre aus der Gesellschaft heraus, sondern wurde ihr auf kaiserlichen Erlass hin aufgedrückt und durch klerikale Politik gefestigt. Ein Erlass, dessen Auswirkungen Europa 1500 Jahre lang beherrschten und auch heute noch Nachwirkungen zeigen.


Bildquelle:
https://www.bayerische-staatszeitung.de/uploads/pics/SZ-Photo_14059_high.jpg




Quellen:
- Rolf Bergmeier: "Machtkampf. Die Geburt der Staatskirche"
- (Q1) https://hpd.de/node/8817
http://www.giordano-bruno-stiftung.at/?p=2068
https://de.wikipedia.org/wiki/Dreikaiseredikt


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Subventionen des Staates an die Kirchen

Kirchenfinanzen - Der Raubzug der Kirche beim Staat
Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?
http://www.stop-kirchensubventionen.de/












Das Informationsportal der unabhängigen Humanistische Union und der Giordano-Bruno-Stiftung:
http://www.staatsleistungen.de/

Verein zur Umwidmung von Kirchensteuern e.V., ein Verein kirchenkritischer evangelischer und katholischer Christen, die die Kirchenmitgliedschaft und Kirchensteuerzahlung voneinander entkoppeln wollen:
http://www.kirchensteuern.de/

Ein Portal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über Kirchenfinanzen:
http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/starts...enfinanzen.html

Die Kirche und das Geld - Fragen und Antworten vom Bistum Mainz:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/index.html


Verzicht auf Einnahmen

Steuerverluste durch steuerliche Absetzbar…

christliche Foltermethoden

Der Befragungsstuhl

... war in vielen Varianten im Einsatz. Die klassische Variante ist der gespickte Stuhl. Bei diesem befinden sich sowohl auf Sitz, Lehne, Bein -und Armbereich Dornen, die sich mit Verschärfung der Folter in das Opfer bohrten.




Sehr beliebt war auch die Kombination des Stuhls mit Feuer. Bei dieser Variante wurde ein Stuhl aus Metall verwendet und vor oder unter dem Stuhl ein Feuer entfacht.












Geigen















Die Wasserfolter

Da gab es z. B. die Wasserfolter: Der Körper des Angeklagten wurde auf einer schräg liegenden Tischplatte festgebunden oder an straff gezogenen Seilen frei in der Luft schwebend nur von einem Schemel in der Körpermitte gestützt. Dann musste das Opfer Unmengen von Flüssigkeit schlucken: 6 Liter bei der kleinen, 12 bei der großen Wasserfolter. Wer die Zähne zusammen presste, dessen Mund wurde vom Henker mit einer eisernen Zange aufgerissen. Der goss dann weiteres Wasser aus einer Literkanne in den Mund des Gequälten. Viele der Opfer erstickten daran, oder sie erl…