Direkt zum Hauptbereich

ugaritische Tontafeln über Adam und Eva


Forscher entschlüsselten den Text über Adam und Eva auf Tontafeln, die älter sind als der Text im Alten Testament. Adam wird darin als Gott dargestellt.
http://diepresse.com/home/science/380729...sseln-Tontafeln




Daraus:
"In dem in Keilschrift aufgeschriebenen Text auf den Tafeln wird Adam als Gott dargestellt, der mit einem "bösen Gott" kämpft. Dieser Teufel vermummt sich als Schlange, vergiftet den "Baum des Lebens" und macht Adam mit einem Biss zu einem sterblichen Wesen. Die Sonnengöttin tröstet Adam und die Menschheit jedoch mit Eva, einer "guten Frau". Durch natürliche Fortpflanzung erhalte die Menschheit, so die Forscher, doch eine Art Unsterblichkeit."


Zitat:
Der gute Schöpfergott El lebt mit seiner Frau Asherah in einem paradiesischen Garten. Ungemach kommt mit dem bösen Gott Horon, der vom Berg der Götter verbannt wurde und auf Rache sinnt. Dafür verwandelt er den Baum des Lebens, der in Els Garten steht, in einen Baum des Todes und verhüllt die Welt mit giftigem Nebel. Als El das Leben auf der Erde erneuern will, stellt sich ihm Horon in Form einer großen Schlange in den Weg. Ihr Biss nimmt El die Unsterblichkeit. Indem El aber mit seiner „guten Frau“ Nachkommen zeugt, überwindet er den Fluch und gewinnt eine Art von Unsterblichkeit zurück.
https://www.welt.de/geschichte/article12...-die-Bibel.html












In Sumer ab Ur-III (ca. 2100BCE) war es das Götterpärchen Enki und Ninmah.
In Kanaan war es das Götterpärchen El und Ashera.
Im AT Adma & Eva.




------




In Kanaan (ca. 1200BCE) schaft der Schöpfergott El die Menschen, dabei erinnert der Text an Genesis 2 mit derm "Töpfergott". Seine Frau Ashera spielt bei diesem Akt keine Rolle.
Man kann hier eine Änderung zu dem Mythos aus Mesopotamien erkennen, wo sowohl der männliche als auch der weibliche Aspekt notwendig sind, um die Menschen zu schaffen.

Der ersten Menschen, der in Kanaan geschaffen wurden, waren Adam und Kubaba (Eva in der Sprache aus Ugarit).
Die beiden sind noch unsterblich / göttlich.

Der "böse Prinz" Horano (der bibl. Satan) rebelliert gegen El. Dabei geht er in den Weingarten der Götter und vergiftet den Baum des Lebens. Diese Garten ist auch aus Sumer bekannt z.B. mit Inanna und dem Gärtner etc. wobei allerdings die Götter in Sumer nicht oder nur selten gegeneinander kämpften.

Adam wird in den Garten geschickt, um Horano zu vertreiben. Er versagt aber und wird von Horano in der Gestalt einer Schlange gebissen. Adam merkt, dass er sterben wird und fleht zur Sonnengöttin Shapshu um Hilfe.

Shapshu organisiert eine Streitmacht alle großen Götter, um Horano zu strafen.
Horano erkennt, dass er keine Kinder haben wird, wenn er nicht einlenkt.
Horano repariert die Schäden, die seine Rebellion verursacht hat. Allerdings hat er durch die Vergiftung des Baum des Lebens den Gott Tot geschaffen.
So verliert Adam dabei seine Unsterblichkeit. (Warum seine Frau jetzt auch sterblich ist, wird nicht erklärt)

Horano schwört El die Treue und wird zum Scharfrichter Els (wie Satan im AT).

Der bibl. Text (Genesis insgesamt) ist nach dem babylonischen Exil entstanden, also ca. 500BCE.

Die Rolle Eva im AT wird von den Autoren mit einer späteren Änderung im hellenistischen Umfeld erklärt (ca. 300BCE). Dabei ähnelt die Rolle Evas der der Pandora bei den Griechen.
Auch Gen 1 ist erst sehr spät entstanden vermutlich unter ägyptischen Einfluss wie in Psalm 104 zu sehen.

Die Verschiebung der Namen Enki "Herr Erde" (Schöpfergott) zu El bzw. Adam "Erde" lässt sich dadurch erklären, dass Enki in Babylon mit Ea angesprochen wurde, was dem späteren El oder Illu ähnelte.
Der ursprüngliche El spielt schon in Kanaan sozusagen eine Doppelrolle ....

Die Vergiftung des Adam o. Enki ist im übrigen schon im Enki & Ninmah Mythos enthalten, wie auch Eva (Ninti).
Allerdings sind die Rollen verändert oder durcheinander geraten.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Subventionen des Staates an die Kirchen

Kirchenfinanzen - Der Raubzug der Kirche beim Staat
Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?
http://www.stop-kirchensubventionen.de/












Das Informationsportal der unabhängigen Humanistische Union und der Giordano-Bruno-Stiftung:
http://www.staatsleistungen.de/

Verein zur Umwidmung von Kirchensteuern e.V., ein Verein kirchenkritischer evangelischer und katholischer Christen, die die Kirchenmitgliedschaft und Kirchensteuerzahlung voneinander entkoppeln wollen:
http://www.kirchensteuern.de/

Ein Portal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über Kirchenfinanzen:
http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/starts...enfinanzen.html

Die Kirche und das Geld - Fragen und Antworten vom Bistum Mainz:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/index.html


Verzicht auf Einnahmen

Steuerverluste durch steuerliche Absetzbar…

Sinn und Funktion von Religion

"Die Wahrheit einer Religion liegt nicht da, wo sie die Gläubigen vermuten"
(Emile Durkheim)

Menschliche Konstrukte und/oder kirchliche Dogmen können uns angesichts der Sinnlosigkeit des Daseins helfen, die unendliche Komplexität der Welt auf ein menschlich handhabbares Maß zu reduzieren. (sinngemäß Niklas Luhmann)

"Da sich alle Gläubigen in jeweils ihrem Glaube, in ihrer Religion wohl fühlen, gleich, welche spezifischen Merkmale diese Religion hat, muss es etwas anderes als dieses Merkmal sein, was sie zufrieden stellt" Es ist das genetisch verankerte Bedürfnis nach Sicherheit in jedem Menschen, das (auch) durch Religion befriedigt wird. (Dieter Brandt)

--------

Definitionsversuche des Begriffes "Religion"
- Der substanzialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und die wesentlichen Merkmale von Religion charakterisiert werden sollen. Er begreift Religion als …

Prozesse der Wahrnehmung und des Denkens

Was ist "denken"? ...

Hallpike im Bezug auf Piaget:
"Denken ist ein sich selbst regulierendes System, dass danach strebt, in ein Gleichgewicht mit seiner Umgebung zu kommen, indem es stabile Vorstellungen konstruiert, die die Veränderlichkeit und Schwankungen eben dieser Umwelt überwindet."

----------------

Die kognitive Entwicklung des Menschens führt zu neuen Erkenntnisfähigkeiten und Erkenntnisinhalten. Die kognitiven Strukturen sind dabei Träger und Motor der kognitiven Evolution, wodurch diese auch als "Strukturgenese" bezeichnet werden kann. Es beschreibt den Vorgang, bei dem kognitive Strukturen neue kognitive Strukturen bilden.
Nach Theorie der Strukturgenese impliziert der Erkenntnisvorgang auch (gesellschaftliche) Interaktion.


Die kognitive Ontogenese besteht vorwiegend in der schrittweisen Transformation der Strukturformate, d.h.: der Veränderung der konstituierenden Eigenschaften der kognitiven Strukturen. Dadurch ist es möglich, ein und den …