Direkt zum Hauptbereich

Übergangsformen

Überblick


- Panderichthys (fossil)
Panderichthys lebte vor ca. 360 bis 370 Millionen Jahren und wird als urtümlicher Quastenflosser beschrieben, bei dem die Knochen der vorderen Brustflossen aber bereits weitgehend zu Beinen umgebaut waren, während die hinteren Bauchflossen hingegen noch weitgehend fischähnlich aussahen. Auch seine stark erweiterten Atemlöcher werden im Sinne einer Übergangsform gedeutet, als Bindeglied zwischen den Kiemen der Fische und den Gehörgängen der Landwirbeltiere.
-> Bei einem in Tallinn verwahrten, fast vollständig erhaltenen Exemplar (Archivnummer GIT 434-1) wurden 2008 mit Hilfe eines Computertomographen (CT) Details der Flossen untersucht






- Tiktaalik (fossil)
Die Entdeckung des fossilen Tiktaalik roseae hat erhellt, in welcher Reihenfolge Knochenfische Merkmale der Landwirbeltiere (Tetrapoden) entwickelten. Als Vorfahren von Tiktaalik gelten Panderichthys-artige Fische.
-> deren Fossilien wurden in Sedimentgesteinen des Oberen Devons der Ellesmere-Insel (Ellesmere Island) im Norden Kanadas entdeckt





- Ichthyostega (fossil)
Der knapp einen Meter große Ichthyostega, der vor ungefähr 400 Millionen Jahren lebte, stellt ebenfalls ein Bindeglied zwischen Fischen und Amphibien dar. Vermutlich schaffte dieses Tier – als erster Tetrapode - den Übergang vom Wasser zum Land, nicht wie der typische Quastenflosser nur mit knochenverstärkten Flossen ausgestattet, sondern mit richtigen Gliedmaßen, die es ihm möglich machten, auf dem Land herumzuwandern. Überreste des ca. 1,5 m langen Ichthyostega wurden in Grönland gefunden. Die Beine von Ichthyostega waren sehr abgespreizt und noch als Paddel zum Schwimmen geeignet. Sie konnten kein größeres Körpergewicht tragen.
-> Überreste von Ichthyostega wurden auf Grönland gefunden




- Gerobatrachus (fossil)
Gerobatrachus hottoni lebte vor rund 290 Millionen Jahren im frühen Perm. Sein Aussehen deutet darauf hin, dass dieses Tier ein gemeinsamer Vorfahre von Froschlurchen und Schwanzlurchen gewesen sein könnte. Vor allem Schädel, Wirbel und Zähne weisen eine Mischung von Frosch- und Salamandereigenschaften auf.




- Seymouria (fossil)
Die zu den Reptiliomorpha gehörende Gattung Seymouria aus dem frühen Perm von Nordamerika und Europa gilt als Mosaikform mit Amphibien- und Reptilienmerkmalen und stehen damit am Übergang zur voll-terrestrischen Lebensweise der Amnioten.
-> Fossilien der Tiere wurden im mittleren Südwesten der Vereinigten Staaten und im Bromacker in Tambach-Dietharz im Thüringer Wald gefunden.





- Cynognathus (fossil)
Cynognathus kann als Bindeglied zwischen den primitiven Therapsiden und den Säugetieren angesehen werden. Cynognathus hatte eine echsenähnlichen Körper und Schwanz, in der Schädelanatomie zeigen sich jedoch bereits einige säugerähnliche Merkmale.
-> Fossilien von Cynognathus wurden in Karoo, Südafrika, Lesotho, Argentinien, China und der Antarktis gefunden







- Yanoconodon (fossil) 
Das mesozoische Fossil Yanoconodon allini wurde erstmals 2007 wissenschaftlich beschrieben. [2] Es zeigt in seinem Unterkiefer Merkmale, die einen Übergang von am Unterkieferknochen festsitzenden Gehörknöchelchen zu den - im Verlauf der Evolution vom Unterkiefer abgelösten - frei beweglichen Gehörknöchelchen der Säugetiere belegen.






- Heteronectes chaneti
Heteronectes chaneti nimmt eine vermittelnde Position zwischen den bilateral symmetrischen Fischen und den Plattfischen ein: Das eine Auge des Tieres befindet sich an der für Fische üblichen seitlichen Position, das andere Auge auf der entgegengesetzten Kopfseite weit über der üblichen Position, unmittelbar neben der Rückenmitte.




- Schnabeltier (rezent)
Das Schnabeltier zeigt Merkmale von Reptilien und Säugetieren. Es ist nicht mit den Vögeln verwandt.

Säugetiermerkmale 
- Behaarung 
- Milchdrüsen 
- Gehörknöchelchen 
- gleichwarme Körpertemperatur 

Reptilienmerkmale 
- legt Eier mit der gleichen Schicht wie Reptilien 
- besitzt Kloake (Ausgänge der Geschlechtsorgane und Ausscheidungsorgane) 
- Kiefer ist schnabelförmig und mit Hornplatten überzogen 
- Schultergürtel mit Zwischenschlüsselbein 
- Beutelknochen am Becken 
- männliche Tiere besitzen Giftdrüsen 




- Meeressäuger und landlebende Säuger
Wie fast jede Wirbeltierklasse, so haben auch die Säuger meeresbewohnende Abstammungslinien hervor gebracht. Wale stammen von landlebenden Säugern ab, die etwa die Gestalt heutiger Hunde hatten und vermutlich im Uferbereich auf der Lauer lagen.

- Sinonyx, ein hundeähnlicher Mesonychid 
- Pakicetus 
- Ambulocetus natans (schwimmt überwiegend) 
- Rodhocetus 
- Basilosaurus 
- Dorudon (Hinterextremitäten rudimentär) 




- Archaeopteryx (fossil)

Lebendrekonstruktion von Archaeopteryx (2005)Die Verbindung zwischen Reptilien und Vögeln war lange Zeit ein Missing Link. Heute ist der Archaeopteryx die wohl bekannteste Mosaikform. Er weist Merkmale von Vögeln und von Reptilien auf.

Vogelmerkmale 
- Vogelschädel mit großen Augen und Schnabel 
- Federkleid 
- vogelflügelähnliches Armskelett (mit Fingern) 
- Gabelbein (V-förmig verwachsene Schlüsselbeine) ist vorhanden 
- nach hinten gerichtetes Schambein 
- teilweise Verschmelzung der Mittelfußknochen 
- opponierende Zehe (die erste Zehe ist den anderen gegenübergestellt) 

Reptilienmerkmale 
- Kegelzähne in Ober- und Unterkiefer 
- Rippen ohne Versteifungsfortsätze 
- kleines, flaches Brustbein 
- drei freie Finger mit Krallen an der Vorderextremitäten, Krallen an den Hintergliedmaßen 
- lange Schwanzwirbelsäule 
- bewegliche Rückenwirbel (freibeweglich in Brust- und Beckenbereich) 
- kleines, einfaches Gehirn 
- nicht verwachsener Mittelfußknochen 
- Schien- und Wadenbein sind nicht verwachsen 
- Bauchrippen ohne Fortsätze 
- saurierartiges Becken





- Oomyceten (rezent)
Die Oomyceten sind so genannte lebende Fossilien und werden als rezente Übergangsformen zwischen Pflanzen und Pilzen interpretiert, da sie Merkmale beider Taxa aufweisen.







Skelett eines Bartenwals
a - Schulterblatt, b - Vorderbein, c - Rest des Hinterbeins
ein Merkmal, das die Abstammung von landlebenden Säugern belegt










Der Evolutionsbiologe Neil Shubin entdeckte ein Mischwesen aus Fisch und Salamander – den Tiktaalik.




Erstes Fossil eines neugeborenen Ichthyosaurus hat überraschenden Mageninhalt:
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-21955-2017-10-05.html




"Bindeglied zwischen Schildkröten und Echsen":
->> http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/aelteste-schildkroete-der-welt-bei-schwaebisch-hall-entdeckt-a-1040503.html



"Ältester Vierbeiner der Erdgeschichte entdeckt" (365 Millionen Jahre alten Fossils mit dem lateinischen Namen Ventastega curonica )
-> https://www.welt.de/wissenschaft/article2145163/Aeltester-Vierbeiner-der-Erdgeschichte-entdeckt.html

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Subventionen des Staates an die Kirchen

Kirchenfinanzen - Der Raubzug der Kirche beim Staat
Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?
http://www.stop-kirchensubventionen.de/












Das Informationsportal der unabhängigen Humanistische Union und der Giordano-Bruno-Stiftung:
http://www.staatsleistungen.de/

Verein zur Umwidmung von Kirchensteuern e.V., ein Verein kirchenkritischer evangelischer und katholischer Christen, die die Kirchenmitgliedschaft und Kirchensteuerzahlung voneinander entkoppeln wollen:
http://www.kirchensteuern.de/

Ein Portal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über Kirchenfinanzen:
http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/starts...enfinanzen.html

Die Kirche und das Geld - Fragen und Antworten vom Bistum Mainz:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/index.html


Verzicht auf Einnahmen

Steuerverluste durch steuerliche Absetzbar…

Sinn und Funktion von Religion

"Die Wahrheit einer Religion liegt nicht da, wo sie die Gläubigen vermuten"
(Emile Durkheim)

Menschliche Konstrukte und/oder kirchliche Dogmen können uns angesichts der Sinnlosigkeit des Daseins helfen, die unendliche Komplexität der Welt auf ein menschlich handhabbares Maß zu reduzieren. (sinngemäß Niklas Luhmann)

"Da sich alle Gläubigen in jeweils ihrem Glaube, in ihrer Religion wohl fühlen, gleich, welche spezifischen Merkmale diese Religion hat, muss es etwas anderes als dieses Merkmal sein, was sie zufrieden stellt" Es ist das genetisch verankerte Bedürfnis nach Sicherheit in jedem Menschen, das (auch) durch Religion befriedigt wird. (Dieter Brandt)

--------

Definitionsversuche des Begriffes "Religion"
- Der substanzialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und die wesentlichen Merkmale von Religion charakterisiert werden sollen. Er begreift Religion als …

Prozesse der Wahrnehmung und des Denkens

Was ist "denken"? ...

Hallpike im Bezug auf Piaget:
"Denken ist ein sich selbst regulierendes System, dass danach strebt, in ein Gleichgewicht mit seiner Umgebung zu kommen, indem es stabile Vorstellungen konstruiert, die die Veränderlichkeit und Schwankungen eben dieser Umwelt überwindet."

----------------

Die kognitive Entwicklung des Menschens führt zu neuen Erkenntnisfähigkeiten und Erkenntnisinhalten. Die kognitiven Strukturen sind dabei Träger und Motor der kognitiven Evolution, wodurch diese auch als "Strukturgenese" bezeichnet werden kann. Es beschreibt den Vorgang, bei dem kognitive Strukturen neue kognitive Strukturen bilden.
Nach Theorie der Strukturgenese impliziert der Erkenntnisvorgang auch (gesellschaftliche) Interaktion.


Die kognitive Ontogenese besteht vorwiegend in der schrittweisen Transformation der Strukturformate, d.h.: der Veränderung der konstituierenden Eigenschaften der kognitiven Strukturen. Dadurch ist es möglich, ein und den …