Direkt zum Hauptbereich

"Körper - Geist" - Monismus, Dualismus oder Konstruktivismus?


Seit die Menschen denken können (das klingt so schön theatralisch), streiten sie über die Frage, ob "Geist" unabhängig vom Körper entstand, existiert und ggf. nach-existiert.
Während für Plato (wohl) klar war, das beides getrennt und (mehr oder weniger) unabhängig ist, meinte schon Aristoteles das diese beiden Phänomene nicht so ganz unabhängig von einander sind, dennoch sprach er der "Seele" Transzendenz (*1) (also "Unsterblichkeit" zu (im Sinne einer unpersönlichen "Seele" / vgl. ggf. atman-brahman-Philosophie). Beide sprechen also, wenn auch in ungleicher Form, von einer Art "Körper-Geist-Dualismus", wenngleich Aristoteles dieses Dualismus schon beschnitt.
Aristoteles sinngemäß: Das Ganze ist oft mehr, als die Summe seiner Teilchen
Spätestens mit Marx und Engels, die da meinten "Nicht das Bewusstsein bestimmt das Leben, sondern das Leben bestimmt das Bewusstsein" kam man dann zum "Körper-Geist-Monismus", wobei Geist eben auf physische Aspekte reduziert wurde.
Ein uns heute nahezu unbekannter George Henry Lewes (1817 - 1878) meinte sinngemäß:
Zwar gibt es emergente (*3) Phänomene (wie Bewusstsein und Kultur) niemals außerhalb der physischen Möglichkeiten, aber sie sind eben doch mehr als die bloße Physik
-------------------------
Für die Dualisten, insbesondere im theistischen Sinne, war der "unbewegte Beweger" Gott und somit außerhalb der Immanenz (*2).
Für den Monisten war der "unbewegte Beweger" die Physik, weitergedacht im Sinne der Emergenz, bei Lebewesen dann als "Autopoieses" (*4) zu verstehen.
Was - wenn überhaupt - ist in Eurem Verständnis vom "unbewegtem Beweger"?
Ich würde ihn im Grunde als Emergenz/Autopoieses bezeichnen
- - - - - - - - - - - - - - - - -
(*1) Transzendenz: meint das Unvergängliche, Ewige, Zeitlose, "Jenseitige"
(*2) Immanenz: meint das Vergängliche, Sterbliche, "Deisseitige", bei holländischen Blumenmotiven der Alten Meister auch als "Vanitas"
(*3) Emergenz: (lat. emergere „Auftauchen“, „Herauskommen“, „Emporsteigen“) ist die Herausbildung von neuen Eigenschaften oder Strukturen eines Systems infolge des Zusammenspiels seiner Elemente.
(*4) Autopoiesis: bezeichnet den Prozess der Selbsterschaffung und -erhaltung eines Systems. D.h., das sich das System in ständigen, zielgerichteten autokatalytischen Prozessen quasi aus sich selbst heraus erschafft.
"Autopoietische Systeme können ihre Strukturen nicht als Fertigprodukte aus ihrer Umwelt beziehen. Sie müssen sich durch ihre eigenen Operationen aufbauen und das erinnern - oder vergessen."

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Subventionen des Staates an die Kirchen

Kirchenfinanzen - Der Raubzug der Kirche beim Staat
Wussten Sie, dass die Bundesrepublik Deutschland jedes Jahr Subventionen von ca. 15 Milliarden Euro an die Kirchen bezahlt? Dass also wir alle, die Bürger dieses Landes, dieses Geld bezahlen, gleich welchen Glauben wir haben?
http://www.stop-kirchensubventionen.de/












Das Informationsportal der unabhängigen Humanistische Union und der Giordano-Bruno-Stiftung:
http://www.staatsleistungen.de/

Verein zur Umwidmung von Kirchensteuern e.V., ein Verein kirchenkritischer evangelischer und katholischer Christen, die die Kirchenmitgliedschaft und Kirchensteuerzahlung voneinander entkoppeln wollen:
http://www.kirchensteuern.de/

Ein Portal der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) über Kirchenfinanzen:
http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/starts...enfinanzen.html

Die Kirche und das Geld - Fragen und Antworten vom Bistum Mainz:
http://www.bistummainz.de/bistum/bistum/finanzen/index.html


Verzicht auf Einnahmen

Steuerverluste durch steuerliche Absetzbar…

Sinn und Funktion von Religion

"Die Wahrheit einer Religion liegt nicht da, wo sie die Gläubigen vermuten"
(Emile Durkheim)

Menschliche Konstrukte und/oder kirchliche Dogmen können uns angesichts der Sinnlosigkeit des Daseins helfen, die unendliche Komplexität der Welt auf ein menschlich handhabbares Maß zu reduzieren. (sinngemäß Niklas Luhmann)

"Da sich alle Gläubigen in jeweils ihrem Glaube, in ihrer Religion wohl fühlen, gleich, welche spezifischen Merkmale diese Religion hat, muss es etwas anderes als dieses Merkmal sein, was sie zufrieden stellt" Es ist das genetisch verankerte Bedürfnis nach Sicherheit in jedem Menschen, das (auch) durch Religion befriedigt wird. (Dieter Brandt)

--------

Definitionsversuche des Begriffes "Religion"
- Der substanzialistische Religionsbegriff bezieht sich auf inhaltliche Merkmale von Religion, da die Definition vom Wesen der Religion abgeleitet wird und die wesentlichen Merkmale von Religion charakterisiert werden sollen. Er begreift Religion als …

Ursprünge der Feiertage

"Das christliche Leben hat mehrere Dimensionen. In bestimmten Konfessionen spielt das liturgische Jahr eine große Rolle: im Mittelpunkt stehen die Geburt Christi, die laut Überlieferung am 6. Januar gefeiert und später dann auf den 25. Dezember, das Mithrasfest "Sol Invictus", verschoben wird ..." (S.233)

" ... die Züge bestimmter Mysteriengottheiten (sind) verschwommen, und ihre Sonnenattribute, sowie ihre gemeinsamen Namen (Zeus, Jupiter, Helios, Sol, Sol invictus) weisen auf eine starke Vermischung hin, die zuweilen als "Sonnensynkretismus" bezeichnet wird. Im 4. Jhr. sind all diese Gottheiten (auch Kybele) himmlische Wesen, sie identifizieren sich häufig mit der Sonne und werden für vollkommene höchste Wesen gehalten ..." (2.114)

Quelle: Handbuch der Religionen - Mircea Eliade und Ioan P. Culianu

------------
Unabhängig vom römischen Sol und griechischen Helios gab es in Syrien in der Stadt Emesa einen uralten einheimischen Kult des Sonneng…